Service-Navigation

Suchfunktion

Dokumentation vergangene Schulkunstausstellung

Landesausstellung Farbe - Licht (2014)

»Farbe hilft Licht auszudrücken, ich meine nicht das physikalische Phänomen, sondern das Licht, das nur im Kopf des Künstlers existiert.«

Pablo Picasso


Die Schulkunst Landesausstellung wurde am Donnerstag, 25. September 2014 von Frau Staatssekretärin Marion v. Wartenberg eröffnet.

Ein vielseitiges Rahmenprogramm von Schüleraktivitäten begleitete die Eröffnung , z.B. die Premiere der Fashion-Performance von Modeschülerinnen der Kerschensteinerschule im Herz der Stadtbibliothek.

Die Ausstellung wurde vom 26. September bis zum 31. Oktober 2014 in Stuttgart im GENO-Haus und in der gegenüberliegenden neuen Stadtbibliothek am Mailänder Platz gezeigt. Besonderen Dank an Frau Anja Roth, Bereichsleiterin der Interessenvertretung Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V. und Frau Christine Brunner, Direktorin der Stadtbibliothek Stuttgart. Für Schulklassen wurden vom ZKIS gemeinsame Begehung und Workshop-Programm angeboten.



Hier kommen Sie zur Videodokumentation der Landesausstellung Farbe - Licht


Hier kommen Sie zu Impressionen der Eröffnung am 25. September 2014

Programm zur Eröffnung (PDF)

Poster (PDF)



Landesausstellung 2014

Die Preisträger der Landesausstellung Farbe -Licht 2014:

Leonie Glöckner und David Schröder mit "Hexenküche" (Mörike-Gymnasium)



Sonja Diemunsch mit "Abstraktion eines Bildes" (Gymnasium Ebingen)



Leonie Röderer und Leonie Fleischmann mit "Wo Licht ist, ist auch Schatten"


Luis Kramer, Christian Gams und Sarah Kavlitzki mit "Vorhang auf - Licht an" (Bildungszentrum Parkschule)


Caroline Arnold, Chanelle Rundel, Leonie Meichle, Larissa Höpfer mit "Farbe und Licht" (Graf Zeppelin Gymnasium)


Fedele Friede mit "Geblendet" (Helmholz-Gymnasium)


Tsvetomir Loukanov, Kiara Adeshta und Paula Geiß mit "Blumen- und Handyfotos" (Theodor-Heuss-Realschule)



Susanne Fontagnier mit "Wo ist Paul Klees Goldfisch?" (Gustav-Wiederkehr Grundschule)



Christian Breuer mit "Lichtobjekt Japanpapier" (Lothar-von-Kübel-Realschule)


Gabi Hügin mit "Gruppenbild mit Sonnenbrillen" (Theodor-Heuss Realschule)


Brigitte Klupp mit "…und der Frühling kommt bald" (Fröbelschule)


Rolf Wais mit "Lumografie" (Karl Rolfus Schule, St. Josefshaus)

Einführung durch Angela Warnecke

Farbe und Licht war das letzte Thema der SCHULKUNST (2014). Zwei Dinge, die untrennbar zusammengehören. Denn ohne Licht lässt sich Farbe nicht wahrnehmen.


„You see what you get“ hat Dan Flavin, der berühmte amerikanische Lichtkünstler gesagt und spielt damit auf die gegenseitige Wechselwirkung von Farbe und Licht an. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, wenn wir in diesem Zusammenhang an Platons Höhlengleichnis denken, das aufzeigt, wie die Wirklichkeit eben auch immer von der jeweiligen Situation abhängt. So haben die Höhlenbewohner immer nur den Blick auf eine schattenhafte Welt erfahren und können den Anblick von Sonnenlicht letztlich nicht verkraften.Ihnen wurde eine Welt in Schwarz-Weiss, durch Projektion an die Höhlenwand, als einzig wahrhaftig vermittelt, sodass sie Farben nicht kennen lernen konnten. Dabei sind farbige Lebensräume wichtig um das Gegenüber und sich selbst zu sehen und zu erkennen. Das Sprichwort „Farbe bekennen“ zielt auch darauf ab, zu einer eigenen Meinung zu stehen. Dieser Aspekt spielt besonders für junge Menschen in der individuellen Entwicklung eine große Rolle.


Dem Thema Farbe und Licht tasten sich Schülerinnen und Schüler mit großartiger Unterstützung ihrer Lehrerinnen und Lehrer in vielfältigster Weise heran, von leuchtender Urban Art auf dem Areal des GENO-Hauses über Lichtobjekte im Foyer und faszinierende Farbwelten bis zu einer Fashion-Performance mit Titel „Ritmo de los Colores“ im Herzen der Stadtbibliothek Stuttgart (Premiere nur zur Eröffnung), ist Besonderes geboten. Die Landesausstellung versteht sich als Forum für die Spannbreite von Methoden und Herangehensweisen, die in allen Schularten des Landes Baden-Württembergs entstehen.


Rein physikalisch gesehen sind Farben, so Isaak Newton Lichtstrahlen einer bestimmten Wellenlänge. Sie kennen alle das Farbspektrum des Regenbogens, ein ähnlicher Farbverlauf entsteht, wenn ein Lichtstrahl durch ein Prisma fällt. Hier wird Licht selbst zur Farbe und das Naturspektakel erscheint immer wieder wie ein Wunder in seiner bunten Kolorierung.


Zur symbolischen Bedeutung von Farben ist bekannt, daß Blautöne Assoziationen wie Kälte, Weite und Distanz hervorrufen, wohingegen Rottöne für Wärme, Nähe und Behaglichkeit stehen. Auch hängen ihre Wirkungen bzw. Bedeutungen von kulturellen Unterschieden ab, wenn ein Brite blau ist, heißt es, dass er melancholisch ist (Blues). Grün als Farbe der Hoffnung kann aber ebenso für das Giftige stehen. Ein Grünschnabel verweist auf Unreife, klar verständlich, wenn man grüne Erdbeeren neben roten Erdbeeren sieht. Ins Grüne fahren bedeutet Erholung. Hier steht Grün für die Natur, das Frische und Gesunde. Gelb als Farbe der Sonne steht für das Leben, Reife in der Natur, wie in Weizen- und Rapsfelder sichtbar. Sonnenblume als Symbol für Freude und Ausgelassenheit. Das Beispiel der Regenbogenfarben ist in der Bildung Thema und steht für Vielfalt und Akzeptanz.


Vielfalt auch hier in besonderem Ausmaß in der Landesausstellung mit seinen kreativen Kunstwerken und selbstverständlicher Mitwirkung aller Schularten, Inklusion als fester Bestandteil des Programms, der von Anbeginn des Förderprogramms SCHULKUNST (1985) sehr am Herzen liegt.


Allen Besuchern wünsche ich erhellende Momente im Miteinander und Erleben der farbenprächtigen Kunstwerke.


Angela Warnecke


Galerie
Farbe - Licht

 

Fußleiste